Erklärung des Imkervereins Markdorf zum Volksbegehren „Rettet die Bienen“

Der Ansatz des Volksbegehren Artenschutz – „Rettet die Bienen“ ist wichtig und verdient die ausdrückliche Unterstützung. Es entsteht allerdings der Eindruck, dass die Honigbiene im Mittelpunkt steht. Der wichtigste Schutz muss allerdings den Wildbienen und anderen Insekten gelten. Für uns Imker gilt dies selbstverständlich besonders, da wir uns in unserer täglichen Arbeit für Bienen, Wildbienen und alle anderen Insekten einsetzen.

Um die Honigbienen kümmern sich insbesondere die Imker. Für den Erhalt von Wildbienenarten und anderer Insekten sind jedoch weitaus mehr Maßnahmen notwendig, z.B. die Schaffung von Lebensräumen, die Reduzierung der Lichtverschmutzung und die Vernetzung von Biotopen und Insektenweiden, um eine lange, ununterbrochene Versorgung mit Nektar und Pollen sicherzustellen. Diese Maßnahmen sind sofort erforderlich, damit sich die Populationen wieder erholen können.

Als wichtiger Teil unsere Kulturlandschaft Bodensee suchen wir Imker den offenen, faktenbasierten Dialog mit der Land- und Forstwirtschaft auf Augenhöhe. Für die Erzeugung regionaler landwirtschaftlicher Produkte sind Landwirte und Imker aufeinander angewiesen.

Daher unterstützt der Imkerverein Markdorf, ebenso wie der Landesverband Badischer Imker (siehe Anhang), das Volksbegehren in der aktuell vorliegenden Form nicht.

Vielmehr müssen alle themenbezogenen Aspekte berücksichtigt werden und der gemeinsame Dialog aller Beteiligten ist wichtig, um den Artenschutz als Zukunftsprojekt kurzfristig erfolgreich umzusetzen. Dafür setzt sich der Imkerverein Markdorf aktiv ein und führt bereits heute Projekte zur Verbesserung der Insektenweide mit Landwirten und Kommunen durch.

-Der Vorstand.

Anhänge: